Sabine Christmann

WERKE

KÜNSTLER Info

Sabine Christmann

Geschichten von und über die Dinge

Ein Blick auf die Malerei von Sabine Christmann

In geduldiger und detaillierter Feinarbeit, bringt Sabine Christmann ihre zuvor minutiös im Atelier vor ihr platzierten Protagonisten auf der Leinwand in Stellung. Aus leeren Flaschen, Papier- oder Plastiktüten, Dosen und sonstigen, scheinbaren Überbleibseln unserer konsumorientierten Welt, schafft sie in ihren Bildern ausführliche Erzählungen über das Leben.

Unscheinbare, herkömmliche Alltagsgegenstände oder vielmehr ihre noch weniger bedeutenden Verpackungen, werden in ihren Bildern ihrem eigentlichen Bedeutungsraum entrückt und in neue Sinnzusammenhänge gebracht.

Seite an Seite reihen sich Tüten und Leergut in immer wieder neuen, wie zufällig wirkenden Konstellationen zusammen. Bei näherer Betrachtung fällt jedoch auf, dass sich der vermeintliche Zufall in eine weit durchdachte Komposition erwächst, die jedem einzelnen Objekt seinen ganz speziellen Platz im Bildgeschehen zuweist. Abstände und Überlappungen sind genauestens kalkuliert und ergeben ein immer wieder neues Zusammenspiel der einzelnen Gegenstände.

Vor einem weißen Hintergrund und einem spiegelnden Untergrund platziert, wird der Fokus ganz gezielt auf Formen und Farben, Schattierungen und Linien der einzelnen Gegenstände und auf ihre Interaktion miteinander gerichtet. Gleichzeitig werden sie auf diese Weise noch deutlicher ihrem eigentlichen Kontext entzogen.
Unter diesen neuen Bedeutungshorizonten und fast poetischen Zusammenhängen, die aus der Kombination der Gegenstände und aus der konkreten Auswahl der Bildfiguren durch die Künstlerin entstehen, verwandeln sich die realen Alltagsgegenstände zu phantasiebeladenen Kunstobjekten.

Aus dem künstlerischen Anspruch, das Objekt zunächst in seiner objektivsten Form darstellen zu wollen, entwickelt sich im Arbeitsprozess, durch die subjektive Wahrnehmung der Künstlerin sowie durch die sich immer wieder wandelnden Lichtverhältnisse, eine neue Realität. Ausgehend von den eigenen individuellen Erfahrungen und Eindrücken Sabine Christmanns sowie ihren temporären persönlichen Stimmungen, werden die Gegenstände auf der Leinwand einzeln aber auch in ihrem Gesamtgefüge aus ihrer Allgemeingültigkeit in eine neue, persönliche Realität transferiert.

Eine Entwicklung, die man, gemessen an dem Anspruch einer möglichst realitätsgetreuen Darstellung, zunächst irrtümlich als misslungen deuten könnte. Tatsächlich jedoch bildet sie das inhaltliche und malerische Fundament ihrer Kunst und wird ganz bewusst von ihr zum Einsatz gebracht. Nicht das Streben nach Objektivität bestimmt die Malerei Sabine Christmanns, sondern vielmehr das Spiel zwischen objektiver und subjektiver Wahrnehmung und dem großen Ganzen, das sich aus den einzelnen Dingen ergeben kann.

Nicht das ursprüngliche erste Bildkonzept soll hier in Perfektion als Bild entstehen, es ist der

Entstehungsprozess eines Kunstwerkes an sich, von dem Sabine Christmann fasziniert ist und der das letztendliche Ergebnis ihrer Werke bestimmt. In unterschiedlichen Arbeitsschritten, werden die realen Gegenstände auf der Leinwand, unter Einfluss der jeweiligen Stimmung und Assoziation der Künstlerin, modifiziert. Besondere Formen, Farben oder Schattierungen werden hervorgehoben oder gemindert um eine harmonische und stimmige Komposition zu erreichen und durch den spontanen und individuellen Malprozess eine neue Realität zu schaffen, die dennoch den Bezug zum objektiven Gegenstand, den jedermann zu identifizieren weiß, nicht verliert.

Aus allgemeingültigen Alltagsgegenständen von augenscheinlich geringer Bedeutung, entstehen individuelle Kompositionen, die sich zu kleinen Geschichten und Botschaften verknüpfen und dem Betrachter einen Spielraum überlassen, den die Künstlerin bereits bei der Entstehung des jeweiligen Bildes für sich genutzt hat. Denn durch die emotionale Verfassung beim Betrachten des Bildes und dem jeweiligen, ganz individuellen Erfahrungshorizont, können sich die Gegenstände auf der Leinwand vor dem Auge des Betrachters zu ganz differenten Stimmungen und Inhalten verbinden. So sind die Botschaften der Bilder Sabine Christmanns einem ständigen Wandel unterworfen, denn je nach Betrachter verändert sich auch der Bedeutungsansatz jedes Bildes. So gelangen die vermeintlichen Stillleben zu einer Lebendigkeit, die ganz unterschiedliche Geschichten suggeriert.

Die Basis für die motivischen und inhaltlichen Aspekte in der Kunst Sabine Christmanns bildet zunächst die Auseinandersetzung mit der Malerei und ihren grundlegenden stilistischen und kompositionellen Möglichkeiten.

So basiert die Auswahl der dargestellten Gegenstände zu Anfang nicht minder auf deren ästhetischen Reizen. Entscheidend sind Form und Farbe sowie die Optionen der sich ergebenden Kombinationen der Dinge. Es entsteht ein kompositorisches Gerüst, das den jeweiligen Ausgangspunkt definiert und dennoch Raum zur weiteren Entfaltung lässt.
Neben den einzelnen Gegenständen an sich, bestimmen auch Schriftzüge oder Abbildungen im Bild die Auslegung der jeweiligen Bildaussage. Hier findet erneut eine Verknüpfung zur Außenwelt statt, die ebenfalls durch jeden einzelnen Betrachter in seiner ganz eigenen Realität verstanden werden kann.

Es sind die vielfältigsten Geschichten, die Sabine Christmann in ihren Bildern erzählt, manchmal bewusst und ein anderes Mal ganz zufällig, je nach dem wer ihren Werken gerade gegenüber steht.

BIOGRAFIE

1960
geboren in Offenbach a.M., Deutschland

1980 – 81

Freie Kunstschule Stuttgart

1981 – 83
Studium an der Kunstakademie Karlsruhe bei Prof. Peter Dreher

1983 – 86
Studium an der Kunstakademie Stuttgart bei Prof. Rudolf Haegele

Lebt und arbeitet in Bartenstein, Deutschland

AUSSTELLUNGEN

EINZELAUSSTELLUNGEN

2020er

2022
Malerei – Kunstagentur Karin Melchior, Kassel

2021
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt
Kunstverein Kirchzarten, jeweils mit Oliver Christmann
Museum Stangeberg-Merck, Seeheim-Jugenheim

2020
Museum Stangenberg Merck, Seeheim-Jugenheim

2010er

2019
Galerie Gans, Wien
Galerie Robert Drees, Hannover
Galerie Andreas Henn, Stuttgart    
Fragile Beauties I ART Galerie 7, Köln
Enjoy, Stiftung S BC-pro arte, Biberach          

2018     
Face aux reflets, Galerie Charron, Paris 
Kunstraum, Bad Waldsee
Faszination der Augenblicke  von Fraunberg Art Gallery, Düsseldorf

2017
on stage, Galerie Terminus, München
Galerie LandskronSchneidzik, Nürnberg    

2016  
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt
Art Karlsruhe, One-Artist-Show
Galerie Albert Baumgarten

2015
Kunstverein Heidenheim, mit Oliver Chistmann
Galerie Frey, Wien
Galerie Albert Baumgarten, Freiburg

2014
Galerie Andreas Henn, Stuttgart, pro arte Ulmer Kunststiftung
Städtische Galerie Wetzlar, jeweils mit Oliver Christmann

2013
Galerie von Braunbehrens, München
Städtische Galerie Neunkirchen
jeweils mit Oliver Christmann

2012
Galerie Andreas Henn, Stuttgart

2011
Schläft ein Lied in allen Dingen, Galerie von Braunbehrens, München

2010
Poesie des Alltags, Galerie Frey, Wien

2000er

2009
Der Zauber des Gewöhnlichen, Galerie von Braunbehrens, München
Art Fair 21 Köln, One-Artist-Show, Galerie von Braunbehrens

2008
Illusion of Reality, Gana Art Gallery, Busan, Südkorea

2007
Illusion of Reality, Gana Art Gallery, Seoul, Südkorea

2005
Art Frankfurt, One-Artist-Show, Galerie von Braunbehrens
Galerie von Braunbehrens, München

2004
Neue Arbeiten 2002-2004, Galerie von Braunbehrens, München

2002
Städtische Galerie, Villa Streccius, Landau, mit Oliver Christmann
Art Frankfurt, One-Artist-Show, Galerie von Braunbehrens
Die Welt hinter den Dingen, Galerie von Braunbehrens, München

2000
Kunstverein Augsburg, mit Oliver Christmann
Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

1990er

1999
Art Frankfurt, One-Artist-Show, Galerie Ulrich Gering

1998
Galarie Andreas Henn, Stuttgart

1997
Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

1996
Art Frankfurt, Two-Artist-Show, mit Thomas Kitzinger, Galerie Ulrich Gering

1995
Art Frankfurt, Galerie Ulrich Gering
Galerie Waltraud Zimmermann, Breisach a.R.
Kunstverein Tauberbischofsheim

1994
Kunsthaus Schaller, Stuttgart
Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

1993
Kunstverein Ellwangen

1992
Galerie Werner Zaiß, Aalen

1991
Haus Hasenbergsteige 31, Stuttgart

1990
Kunsthaus Schaller, Stuttgart

GUPPENAUSSTELLUNGEN

2019      
The Coke Side of Art,
Galerie Schlag & Cie, Essen
50 Jahre Galerie Koch-Westenhoff, Lübeck

2018
Reflections, Galerie Terminus, München
Galerie Egelund, Kopenhagen

2017 
Galerie Nisters, Künstler der Galerie

2016
40 Jahre Galerie Albert Baumgarten, Freiburg

2014
Even better than the REAL thing, Galerie Frey, Salzburg
Dichter Bildraum konzentriert, Galerie Netuschil, Darmstadt

2008
30 Jahre Galerie von Braunbehrens, München

2005
Shopping, Galerie der Stadt Backnang
Zur Kasse bitte, Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen

2004
St. Annen-Museum, Lübeck

1998
Sparkasse Frankfurt/Oder

1997
StadtLandFluss, Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

1996
In Wirklichkeit, Kunstinitiative Badhaus, Sulz a.N.
Große Kunstausstellung, Haus der Kunst, München

1993
Nachtbilder, Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

1991
Shiseido Art Space Gallery, Tokio

1990
Das Wesen des Schönen,
Schloss des Regierungspräsidenten, Düsseldorf

1988
Jahresausstellung des Württembergischen Kunstvereins, Stuttgart

1986
Visuelle Erfahrungen, Galerie Kultur unterm Turm, Stuttgart

MESSEN

 2019
Art Karlsruhe, Galerie Cyprian Brenner, Schwäbisch Hall – Galerie Koch-Westenhoff, Lübeck
Art Bodensee, Galerie Cyprian Brenner, Schwäbisch Hall
YIA foire d´art Paris, Galerie Charron, Paris
Affordable Art Hamburg, Galerie Koch-Westenhoff, Lübeck

2018 
Art Karlsruhe, Galerie Albert Baumgarten, Freiburg und Galerie von Stechow, Frankfurt
Palm Beach -Modern +Contemporary, USA, Galerie Terminus, München
Art Bodensee, Galerie Charron, Paris
Fair For Art Vienna, Galerie Gans, Wien
Affordable Art, Hamburg, Galerie Koch-Westenhoff, Lübeck

2017 
Art Elysées, Paris, Galerie Charron, Paris
Art Miami, USA, Galerie Terminus, München
Art Karlsruhe, Galerie Albert Baumgarten, Freiburg und Galerie von Stechow, Frankfurt

2016   
Art Miami, USA, Galerie Terminus, München
Art Karlsruhe, One-Artist-Show, Galerie Albert Baumgarten, Freiburg
Kunst Zürich, Galerie von Stechow, Frankfurt

2015
art fair 21, Köln
Kunst Zürich
Galerie Albert Baumgarten, Freiburg

2012
Art Miami, USA
Kunst Zürich, Galerie von Braunbehrens, München

2011
Art Miami, USA
Kunst Zürich
art fair 21, Köln, Galerie von Braunbehrens, München

2010
Art Miami, USA
Kunst Zürich
art fair 21, Köln
viennafair, Wien
Munich Contempo, München
CIRCA 10, Puerto Rico
Galerie von Braunbehrens, München

2009
Art Miami, USA
Kunst Zürich
art fair 21, Köln, One-Artist-Show
viennafair, Wien
Munich Contempo, München
Scope New York, USA
KIAF, Seoul
Galerie von Braunbehrens, München

2007
Kunst Zürich
art fair 21, Köln
Art Karlsruhe
KIAF, Seoul
Galerie von Braunbehrens, München

2006
Kunst Zürich
art fair 21, Köln
Art Karlsruhe
KIAF, Seoul
palm beach 3, USA
Galerie von Braunbehrens, München

2005
Kunst Zürich
Art Cologne
Art Karlsruhe
KIAF, Seoul
art fair 21, Köln
Art Frankfurt, One-Artist-Show
Galerie von Braunbehrens, München

2004
Art Cologne
Kunst Zürich
Art Frankfurt
Galerie von Braunbehrens, München

2003
Art Cologne
Art Frankfurt
Art Bologna
Arco Madrid
Galerie von Braunbehrens, München

2002
Art Cologne
Art Frankfurt, One-Artist-Show
Arco Madrid
Galerie von Braunbehrens, München

2001
Art Frankfurt, Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

2000
Art Frankfurt, Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

1999
Art Frankfurt, One-Artist-Show
Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

1998
Art Frankfurt, One-Artist-Show mit Thomas Kitzinger
Art Cologne
Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

1997 
Art Frankfurt
Art Cologne
Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

1996
Art Frankfurt
Art Cologne
Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

1995
Art Frankfurt, One Artist-Show, Galerie Ulrich Gering, Frankfurt a.M.

SAMMLUNGEN & KATALOGE

Regierungspräsidium Freiburg
BW-Bank, Stuttgart
LBS Stuttgart
Mannheimer Versicherungen
Reidemeister & Ulrichs GmbH, Bremen
Sammlung Hoppe-Ritter, Waldenbuch
Sammlung Heraeus
Sammlung Winkhaus
Kutzenbergen & Wolff
Sammlung KappAhl, Schweden
Sammlung Porer, Schweiz
Sammlung Rischart, München
Sammlung Langenscheidt, München
Poli Film Wipperfürth
Sammlung Graf von Krockow
Sammlung Helena Ramsbacher, Wien, A
Museum Angerlehner, Thalheim bei Wels, A
Sammlung Anton Dörner, Heilbronn
Museum Kunstwerk, Sammlung Alison und Peter W. Klein
Eberdingen-Nussdorf
pro arte Ulmer Kunststiftung

Kataloge

Sabine Christmann,
Hrsg. Ulrich Gering,
Galerie Ulrich Gering, Frankfurt, 1997

Sabine Christmann, Die Welt hinter den Dingen,
Hrsg. Axel Zimmermann, Galerie von Braunbehrens, München, 2002

Sabine Christmann, Neue Arbeiten 2002 – 2004.
Hrsg. Axel Zimmermann, Galerie von Braunbehrens, München, 2004

Sabine Christmann, Illusion of Reality,
Hrsg. Gana Art Gallery, Seoul, Korea, 2007

Sabine Christmann, Der Zauber des Gewöhnlichen oder warum die Tüten auf den Zehenspitzen stehen.
Hrsg. Axel Zimmermann, Galerie von Braunbehrens, München, 2009

Sabine Christmann, Schläft ein Lied in allen Dingen.
Hrsg. Axel Zimmermann, Galerie von Braunbehrens, München, 2011

Sabine & Oliver Christmann, Im Dialog, Von Tag zu Tag.
Hrsg. Axel & Jeannette Zimmermann, Galerie von Braunbehrens, München, 2013