Imgrid Honneth

WERKE  //  INFO //  BIOGRAFIE  //  AUSSTELLUNGEN  

WERKE

KÜNSTLER Info

Ingrid Honneth

Ingrid Honneth wurde in Frankfurt am Main geboren, heute lebt und arbeitet sie in Bad Soden im Taunus. Von 1975 bis 1980 studierte sie Theaterwissenschaften an der FU Berlin und verbrachte einige Zeit in den USA. Nach ihrer Rückkehr arbeitete sie zunächst als Ausstatterin an verschiedenen Theaterbühnen. Seit 1988 liegt ihr Schwerpunkt auf dem eigenen künstlerischen Schaffen. Diese Wende ging einher mit der im gleichen Jahr gegründeten Underground Gallery „Die Gehängten“ in Frankfurt am Main.

Ingrid Honneth beschäftigt sich in ihrer Kunst mit alltäglichen Gegenständen des Lebens. Sie transportiert sie in überdimensionale Formen und lässt sie dadurch gleichsam phantastisch als auch bedrohlich wirken. Scheinbar banale, jedem bekannte Dinge rücken durch ihre Vergrößerung dicht an den Betrachter heran und werden so ihrer eigentlichen Funktion, ihrer Zweckmäßigkeit, entrückt. Durch ihre Isolierung aus dem eigentlichen, gewohnten Kontext schafft die Künstlerin völlig neue Bedeutungsebenen.
So entstehen beispielsweise überproportionierte Stifte, Schrauben oder Bürsten.

 Von ihrem Studium und der langen Arbeit als Bühnenausstatterin beeinflusst, lassen ihre Skulpturenarrangements eine wunderliche Welt entstehen, die an Theaterinszenierungen erinnert. Ingrid Honneth verwendet dabei ganz unterschiedlichste Materialien, wie Bronze, Pappe, Stoff oder Wolle, die teilweise mit Acrylfarbe übermalt werden.
Seit 1988 waren ihre Werke deutschlandweit in verschiedensten Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen, unter anderem in Berlin, Frankfurt und Düsseldorf. 2011 wurde sie mit dem 1. Preis des Skulpturenpark Mörfelden- Walldorf ausgezeichnet.

BIOGRAFIE

Geboren in Bad Soden bei Frankfurt.
Ingrid Honneth lebt und arbeitet in Berlin und Neuenhain/Bad Soden.

1969-73
Ausstattungsassistentin am TAT (Theater am Turm) in Frankfurt

1975-80
Studium der Theaterwissenschaft an der FU Berlin, US-Aufenthalt

Seit 1981
Freie Ausstatterin am Theater u.a. bei W.Minks, H.Neuenfels und E.Schleef

1987
Erste Ausstellung einer Figurengruppe, entwickelt aus den nicht verwendeten Kostümen der Hofgesellschaft des Büchnerstücks „Leonce und Lena“

Seit 1988
Verlagerung des Schwerpunkts vom Theater auf eigene Kunstproduktion durch Gründung der Underground-Gallerie „Die Gehängten“ in Frankfurt: „Frankfurter Apokalypse“, Einzelschau zur Eröffnung der Galerie

1990
„Entblößte Herzen“, Einzelschau in einem Wiener Literaten-Cafe

1991
Ausstellungsbeteiligung „Kathedrale“ gegen Fremdenfeindlichkeit mit der Figurengruppe „Moderne Sklaven“
(recycelter Verpackungsmüll)

1993
Chorische Mitarbeit bei Einar Schleefs „Faust“ am Berliner Schillertheater

1998
Künstlerstipendium in Budapest

AUSSTELLUNGEN

EINZELAUSSTELLUNGEN

2020er

2022
„Kassandra – Über-Ich – Gespenst“, Gruppenausstellung im Taunus-Art-Club e.V.

2020
Beteiligung am 10. Pleinair Rheinhessen des Essenheimer Kunstvereins „Lichtes Dunkel“

2010er

2019
„Pars Pro Toto“, Fliegen-Installation, Fensterschau, Frankfurt
„Kopf an Kopf“, Gruppenausstellung von Portraitbildern in der Kulturbäckerei Lüneburg
„Pars Pro Toto“, Fliegen-Schwarm-Installation, Planet Art Festival, Berlin
Mein „Blick auf heute“, Beteiligung an der Hofheimer Kunstriennale

2018
„unendlich endlich“, Werkausstellung in der Kunsthalle Frankfurt

2016
Doppelshow Pankrath & Honneth, Galerie Barabara von Stechow, Frankfurt

2015
„unendlich endlich“ – Objekt-Installation in der Stadtgalerie Badehaus Bad Soden

2014
„Brandstifter & Peacemaker“ – in Marianne Kapfers Whatulookinart, einem Berliner Artspace in der Potsdamerstr. 22

2013
Gemeinschaftsaustellung Ingrid Honneth & Arie van Selm in der Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt

2012
„Denk Dran – Colour Places“ – Ausstellung mit Elvira Lantenhammer im Schloß Homburg
„Art Positions“ – Kunstmesse Fribourgh, Schweiz
„Ingrid’s Variety Show“ – Einzelausstellung in der „Space Gallery“, Folkstone, England
„Schlachtfeld“ – Einzelausstellung der Preisträgerin für den Skulpturen-Park 2011 in der „Kommunalen Galerie“ Mörfelden-Walldorf

2011
„Burn Out“-Installation der „Kommunalen Galerie“ für den 14. Skulpturen-Park der Stadt Mörfelden – Walldorf, Preisträgerin 2011

2010
Objekt- Skulpturen für das „Käfer“-Bistro im Senckenbergmuseum

2000er

2009
„Total-Auflösung“ – Schrift-Installation für „Surprise“, Gemeinschaftsausstellung der Galerie Cornelissen, Kunsthalle  Schlangenbad,

2008
„Etwas bleibt – bleibt etwas?“  Schrift-Installation – Haus am Lützowplatz, Berlin

2007
„Vor der Mauer ist hinter der Mauer“ – Einzelausstellung Galerie Wagner+Marks, Frankfurt
Productiondesign im Spielfilm „BARTLEBY – Melvilles ‚Story of Wallstreet“ von A. Honneth

2006
„Das ist keine Pfeife“– Beteiligung im „Kunstraum Alte Feuerwache“, Mannheim
„Vielleicht“ – Einzelausstellung, Galerie Cornelissen, Wiesbaden
„Toastmikrologien und Specklandschaften vor Spiegeleipanorama“ – Beteiligung an den EAT-Art-Tagen, Darmstadt

2005
„Kalam – die Feder“ – Beteiligung an „Vogelfrei VI“, Kunstbiennale, Darmstadt

2004
„Schaum“ – Einzelausstellung, Mull Galerie, Frankfurt

2003
„Mein gefährlicher Alltag“ – Einzelausstellung im: Haus am Lützowplatz und Beteiligung im GEHAG-Forum, Berlin
„Denk dran“  – Einzelausstellung der Galerie Cornelissen, Wiesbaden

2002
„3 Zimmer, Küche, Bad“, Einzelausstellung von Objekten in Berlin-Mitte, Buttenheim

2001
„Ingrid Bach – Objekte“, Einzelausstellung in Ahrenshoop, Ostsee
„Sieglinde will ans Licht“ – Installtion, Beteiligung im „energieRaum“ bei den „11. Kunsttage Dreieich
„10 Jahre Galerie Peters-Bahrenbrock“, Ausstellungsbeteiligung, Berlin

2000
„Papierarbeiten“,  Beteiligung an Jahresausstellung Peters-Barenbrock, Berlin
„small  world“,   Beteiligung an der „Art“, Kunstmesse Frankfurt

1990er

1999
„Beyond Pink – Barbie und die Sorge“, Ausstellungsbeteiligung an „Vogelfrei 3“
„Papierarbeiten“, Beteiligung bei Peters-Barenbrock, Berlin
„Naked at home“, Beteiligung in der Galerie Natkin, Frankfurt

1998
Art Frankfurt mit Galerie Peters-Barenbrock
„Zufall, Unfall, Sündenfall“, Einzelschau im Essenheimer Kunstverein
„Triumpf Poesie Cup 75 A“, Einzelschau der Galerie Peters-Barenbrock, Berlin

1997
„Papierarbeiten“, Förderstand auf der Art Frankfurt
„Sieben Todsünden“, Ausstellungs-beteiligung an „Vogelfrei 2“, Darmstadt
„Multiples, Objekte, Drucke“, Einzelschau der Galerie Alvaresdelvalle, Frankfurt
Art Multiple, Düsseldorf

1996
„Furien, Grazien“, Two-women-show mit Elvira Bach, Art Frankfurt
„Göttinnen“, Ausstellungsbeteiligung im Frauenmuseum Bonn
Art Cologne, Galerie Peters-Barenbrock

1994/95
„Erinys“, Ausstellung einer Figurengruppe im Frankfurter Frauenkulturhaus, dazu Inszenierung einer Text-Performance für 3 Frauen von Andreas Honneth: „Anders-Sein. Denken als Ereignis, Philosophie als Drama“

1991
Ausstellungsbeteiligung „Kathedrale“ gegen Fremdenfeindlichkeit mit der Figurengruppe „Moderne Sklaven“
(recycelter Verpackungsmüll)