Tom Christopher

WERKE  //  INFO //  BIOGRAFIE //  AUSSTELLUNGEN  //  SAMMLUNGEN

WERKE

KÜNSTLER

Tom Christopher

NEW YORK – JUST LIKE I PICTURED IT.

von Stephanie Hentschel

Betrachtet man die Bilder Tom Christophers, sieht man Radfahrer und Fußgänger, die eilig versuchen, sich durch den täglich tobenden Verkehr der Großstadt zu schlängeln; man folgt dem Weg von Taxen und Bussen, die sich mal langsam, mal mit Tempo durch die vollen Straßen zwischen den Wolkenkratzern und imposanten Gebäuden schieben und dabei immer wieder durch rote Ampeln oder Fußgängerüberwege in ihrem Fluss unterbrochen werden; dazwischen entdeckt man einige Bauarbeiter, die eifrig bemüht sind, ihre Arbeit ordnungsgemäß zu verrichten, trotz des offensichtlichen Chaos, das eine Metropole stets mit sich bringt.

Mit unermüdlicher Faszination skizziert Tom Christopher immer neue Einblicke in das aufregende urbane Großstadtleben New Yorks. Seine Bilder erzählen Geschichten und Anekdoten einzelner Personen, herausgegriffen aus dem alltäglichen Leben der Großstadtbürger und Touristen, die als hektische und unübersichtliche Menschenmasse die Gebäude und Straßen bis in die letzte Ecke zu füllen scheinen. Wie kurze Filmstills siebt er die Frequenzen heraus, hält die Zeit für einen kurzen Moment an, um einen genaueren Blick auf das Geschehen zu ermöglichen. Das gewöhnliche Alltagsleben des Einzelnen wird zum Sinnbild des städtischen Lebens in der Metropole stilisiert, wobei der unmittelbare Augenblick als Ausgangspunkt dient.
Schnell fühlt man sich als Betrachter durch die steile Perspektive und die tiefen Straßenschluchten mittendrin im rastlosen Treiben dieser nie ruhenden Stadt.
Ausgehend von Skizzen und Fotografien spannt der Künstler mit dünnen Graphitstrichen ein Konstruktionsnetz über die Leinwand, das er mit einer leuchtenden und vielfältigen Farbpalette in expressiver Pinselführung farblich überspannt. Der dominante Einsatz der Grundfarben, der zumeist stark ausgearbeitete Schattenwurf und die immer häufiger auftretenden weißen Auslassungen auf der Malfläche entfachen durch ihren prägnanten Kontrast sowohl eine gesteigerte Leuchtkraft der Farben selbst, als auch die Dynamik und vibrierende Struktur der Bildoberfläche. Die Farbspritzer, leichten Farbschüttungen und Verwischungen erzeugen eine haptische Oberflächenstruktur und erwecken damit zusätzlich den Eindruck von Spontanität und unmittelbarer Lebendigkeit der geschilderten Ereignisse.
Tempo und Bewegung sind die primären Themen, die Tom Christopher nicht nur motivisch sondern auch mittels seiner Malerei in seinen Werken umsetzt. Das niemals endende Treiben innerhalb der Großstadt, die energetischen Strömungen, die von ihr ausgehen und in ihr zu erwachen scheinen, bieten die Grundlage für seine Inspiration. Farben, Geräusche, Bewegung und Energie, die der Künstler in den Straßen der Stadt aufsaugt, haben unmittelbaren Einfluss auf die Art und Weise der Ausarbeitung der Bilder und ihre Wirkung auf den Betrachter.
Faszinierend erscheint daher das kürzlich gestaltete Projekt am Broadway, bei dem der Künstler inmitten dieses brodelnden Kessels, direkt am Times Square, in verglasten Räumen des Brill Buildings, vor den Augen der Öffentlichkeit an seinen neuesten Werken gearbeitet hat. Vom kontinuierlichen und beharrlichen Beobachter des städtischen Lebens wird der Künstler selbst zum beobachteten Objekt in einer Art Schaufenster, das ihn nur durch dünnes Glas von dem ihn umgebenden Trubel trennt. Schnell richtet sich alle Aufmerksamkeit auf ihn und sein Schaffen und plötzlich scheint es wie ein Bild im Bild, als ob der Künstler selbst zum Mittelpunkt eines seiner Werke wird und dessen Spannungsfeld in unmittelbarer Weise mitbestimmt.

Es sind die visuellen Eindrücke und flüchtigen Momente, die wir tagtäglich erfassen und ganz unbewusst verarbeiten, die Tom Christopher in seinen Bildern sichtbar werden lässt und ihnen auf diese Weise gleichzeitig eine gesonderte Bedeutung zumisst. Lichter und Farben von Werbetafeln, verkehrsbedingte Geräusche und Bruchstücke aus Konversationen vorbeieilender Passanten, deren Zusammenlauf das stetige Pulsieren der Metropole bewirken, werden in Christophers Bildern zu konkreten Bildmotiven erklärt und somit für kurze Zeit entschleunigt.
Über Jahre hinweg beobachtet Tom Christopher den Wandel der Stadt, ihre Entwicklungen und alle einzelnen kleinen Faktoren, die das Gefüge des großen Ganzen zusammenhalten und sich dabei in ständiger Bewegung befinden. Auf gleiche Weise wie diese Veränderungen nie zu enden scheinen, bewegt sich auch der Künstler in seinen Werken mit der Zeit der Stadt und fungiert so als Spiegel dieses gewöhnlichen wie außergewöhnlichen Spektakels.
Inspiriert von den Ansätzen und Maltechniken der Expressionisten greift Tom Christopher die modernen und zeitgenössischen Themen der Großstadt New York, ihre Strukturen, Dynamiken und Stimmungen heraus und überträgt diese Eindrücke in kräftigen Farben mit einem zügigen und markanten Pinselstrich, der die Flüchtigkeit des städtischen Lebens reflektiert, ganz gezielt auf die Leinwand.
Kurze Textzeilen, Zitate oder Versatzstücke diverser beiläufig auf der Straße erfasster Konversationen sind den Bildern Tom Christophers als Titel beigefügt. Weniger als richtungsweisender Titel zur Erklärung der Bildthematik, sondern vielmehr als Teil des Kunstwerkes selbst, als eine Art erweitertes Stilmittel, können die Textsequenzen verstanden werden. Der Künstler gibt auf diese Weise keinen konkreten Hinweis, vielmehr lässt er den Betrachter ein Stück teilhaben an der Inspiration und den Erlebnissen, die er aus dem aufregenden und spannenden Leben innerhalb der Metropole zieht. Durch die kurzen Sequenzen, die größtenteils aufgrund ihres fehlenden Kontextes keinen konkreten Sinn ergeben, wird erneut der Kerngedanke der Kunst Tom Christophers unterstützt. Ebenso wie die flüchtigen Bilder und visuellen Eindrücke der Metropole New Yorks, sind es auch die Wortfetzen und Bruchstücke verschiedenster Konversationen, am Telefon oder zwischen zwei Passanten, die man ganz unbewusst beim Vorbeigehen wahrnimmt.
In den Bildern Tom Christophers laufen alle Stränge in dem Ziel nach malerischer Umsetzung von Bewegung, Dynamik und Energie der Metropole New York zusammen. Aus Bildtitel, Komposition, Farbigkeit und Motivik ergibt sich ein Zusammenschluss, der das pulsierende, lebendige und vielfältige Großstadtleben auf der Leinwand für einen kurzen Moment zum Stillstand bringt.
Letztendlich erscheint ein stetiges Wechselspiel aus Gegenständlichkeit und Abstraktion, Bewegung und Stillstand, Schönheit und Realität sowie aus farbgewaltig- expressiv anmutender Malerei und narrativen Inhalten, das die Grenzen der Leinwand zu sprengen scheint und in prägnanter Weise die räumlich wie atmosphärisch grenzenlose Großstadt New York mit all ihren Facetten reflektiert.

BIOGRAFIE

1952
in Hollywood, Kalifornien geboren

1974
Pasadena Museum of Art, Kalifornien

1976
Studium der Malerei an der Sonoma State University, Kalifornien

1978
Tätigkeit für Disney in Anaheim, Kalifornien

1979
Bachelor in Fine Arts (BFA) vom Art Center College, Pasadena, KalifornienGoldene Schallplatte von CBS Records für künstlerische Gestaltung

1980
Tätigkeit in den NBC Studios in Burbank, Kalifornien
Ausstellungs-Design für Walter Hopps am California Museum of Science and Industry
Zeichnungen für Peterson Publishing
Tätigkeit mit William Claxton-Hot Rod and Motor Trend magazines
Editorial Zeichnungen für die LA Times

1981
Umzug nach New York

1982
Tätigkeit für: New York Times, People, Fortune und das Wall Street Journal, sowie als Gerichtszeichner für CBS Network News

1983
schreibt Essays über Computer-Kunst für das PC Magazine,
schreibt das Buch „MacArt Department“ (veröffentlicht von Simon & Schuster)

1984
Malereien für ABC TV, anlässlich der Olympischen Spiele in Los Angeles
malt für die Jazz Serie der Plattenfirma Polygram Records
Malerei für die PBS-Sendung „ JFK – A One Man Show“

1985
journalistische Zeichnungen für den Grand Prix of Las Vegas
Malerei für das St. Elisabeth‘s Hospital, Washington DC
reist für die NHL mit der Roten Armee der Sowjetunion

1986-1997
Malereien für: New York Times, Boston Globe, Thorn EMI, Atlantic Monthly,
Bertelsmann Music Group

1988
Socrates Sculpture Park, L.I.C., Sculptors Working

1990
Kollaboration mit Richard Bellamy, Oil and Steel Gallery, Long Island City

1993
Unterrichtet an der Parsons School of Design, New York

1995
Wandgemälde im Auftrag der News Corp, Rockefeller Center, New York
Absolut Christopher (Print-Werbung für Absolut Vodka)

1997
White Male Rage kuratiert von Charlie Finch, East Village, New York

1998

malt das Roseland Mural (9 x 70 m) am Times Square, New York

1999
nimmt an der Ausstellung „New, New York Views“ im Museum of the City of New York teil

2000
Wassermann Galerie, München – Streets of New York

2002
designt eine Snowboard Kollektion für Burton und gestaltet das Cover für den offiziellen
City Guide of New York

2004
Wandgemälde für Dassault Falcon Jet
nimmt an Ausstellungen in der Kunsthalle Trier und der Kunsthalle Darmstadt teil

2005
Times Square Project, Installation in der The Lab Gallery und dem Times Square Information Center, New York

2006
PRINT – Ausstellung zusammen mit Lichtenstein, Warhol und Ken Price: Ward Pound Ridge, Pound Ridge, New York

2007
„Metropolis“ Installation am Conde Nast Building, NYC PerCent for Art Program

2008
The Butler Institute of American Art, Youngstown, Ohio
J.N. Bartfield Gallery, 30 West 57th St., New York

2009
„New York is Noir Again“ – Eine Serie von Schwarz-Weiß Malereien für die Galerie Taménaga, Paris, und die Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt

2010
Mitbegründer des „Lift Trucks Project; an alternative art space“ in New York
Art of the Print: Aldrich Museum of Contemporary Art, Ridgefield, Connecticut

2012
Mural for NYU Langone Medical Center, New York

2013
Greg Hubert Gallery, Madison Ave, NYC, City Abstracted

2014
Brill Building Project, Live in Times Square

2016
Paseo Caribe Mural Project, San Juan, Puerto Rico

2017
Montefiore Medical Center Virtual Reality Project, The Bronx, New York

2020
Ausstellungen in den Galerien Taménaga (Paris) und Laverdin Fine Arts Gallery (445 Park Avenue New York)
Gruppenausstellung im New York Historical Society and Asia Society Museum

2021
Uhrencoverdesign für den Uhrenhersteller Ikepod (Tom Christopher x Ikepod)

AUSSTELLUNGEN

EINZELAUSSTELLUNGEN

2020er

2022
Galerie Taménaga, Paris
Magic’s Back in the Air, Lab Gallery, New York City
Massachussetts Insitute of Technoogy Horizon Program for Virtual Reality

2021
Galerie Barbara von Stechow
Neuer Kunstverein Aschaffenburg „Großstadt-Symphonie“
„Dreaming Together“ New York Historical Society and Asia Society Museum

2020
Galerie Taménaga, Paris (Summer Exhibit)
„Life Before a Pandemic“, Laverdin Fine Arts Gallery, 445 Park Avenue New York

 

2010er

2019
„The Future is Immersive“, Fashion Institute of Technology (FIT), Manhatten, New York
„The New Yorkers“ Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt

2017
Galerie Taménaga, Paris
City of Lights and Shadow, Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt am Main
Art Miami (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2016
Art New York (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
CONTEXT Art Miami (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2015
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt

2014
Something About New York City, Galerie Taménaga, Paris
BRAFA, Brüssel (Galerie Taménaga, Paris)
„New York. Just like I pictured it.“, Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt
Art.Fair, Köln (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Kunst 14 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2013
Greg Hubert Gallery, New York
Art.Fair, Köln (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Kunst 13 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2012        
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt
Art.Fair, Köln (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Kunst 12 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2011        
Galerie Taménaga, Paris
35 Years of Printmaking, The Aldrich Contemporary Art Museum, Connecticut
Greg Hubert Gallery, New York
Kunst 11 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2010
Galerie Taménaga, Paris und Osaka
art KARLSRUHE (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Galerie Barbara von Stechow zu Gast in der Galerie Vömel, Düsseldorf
Kunst 10 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2000er

2021
Neuer Kunstverein Aschaffenburg „Großstadt-Symphonie“
„Dreaming Together“ New York Historical Society and Asia Society Museum

2020
Galerie Taménaga, Paris (Summer Exhibit)
„Life Before a Pandemic“, Laverdin Fine Arts Gallery, 445 Park Avenue New York

2019
„The Future is Immersive“, Fashion Institute of Technology (FIT), Manhatten, New York
„The New Yorkers“ Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt

2017
Galerie Taménaga, Paris
City of Lights and Shadow, Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt am Main
Art Miami (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2016
Art New York (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
CONTEXT Art Miami (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2015
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt

2014
Something About New York City, Galerie Taménaga, Paris
BRAFA, Brüssel (Galerie Taménaga, Paris)
„New York. Just like I pictured it.“, Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt
Art.Fair, Köln (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Kunst 14 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2013
Greg Hubert Gallery, New York
Art.Fair, Köln (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Kunst 13 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2012        
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt
Art.Fair, Köln (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Kunst 12 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2011        
Galerie Taménaga, Paris
35 Years of Printmaking, The Aldrich Contemporary Art Museum, Connecticut
Greg Hubert Gallery, New York
Kunst 11 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2010
Galerie Taménaga, Paris und Osaka
art KARLSRUHE (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Galerie Barbara von Stechow zu Gast in der Galerie Vömel, Düsseldorf
Kunst 10 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

2009  
palmbeach3 (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
art KARLSRUHE (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Lift Trucks Project, Croton Falls, New York
Galerie Taménaga, Paris
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt

2008
palmbeach3 (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
art KARLSRUHE (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
The Butler Institute of American Art, Youngstown, Ohio
J.N. Bartfield Gallery, New York
Art Miami (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Pavillon des Arts et du Design, Paris (Galerie Taménaga, Paris)

2007
palmbeach3 (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt
art KARLSRUHE (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Conde Nast Building, NYC Percent for Art Commission, New York
Galerie Mada Primavesi, Madrid
Van Brunt Gallery, Beacon
Galerie Taménaga, Tokyo und Osaka

2006  
palmbeach3 (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Galerie Taménaga, Paris
PRINT – Andy Warhol, Ken Price, Tom Christopher – Gallery in the Park, Ward Pound Ridge Reservation, New York
Kunst 06 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Pavillon des Antiquaires, Paris (Galerie Taménaga, Paris)
Salon Comparaison, Grand Palais, Paris (Galerie Taménaga, Paris)
Galerie Taménaga, Paris
23rd Spring Show, Ozoire la Ferrière (Galerie Taménaga, Paris)

2005 
Gallery David Findlay, New York
Kunst Köln (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Art Karlsruhe (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Art Frankfurt (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Interpreting Times Square, Lab Gallery, New York
Interpreting Times Square, Times Square Information Centre, New York
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt
Foire Internationale d’Art Contemporain (FIAC), Paris (Galerie Taménaga, Paris)
Pavillon des Antiquaires, Paris (Galerie Taménaga, Paris)

2004
Galerie Barbara von Stechow zu Gast in der Galerie Vömel, Düsseldorf
ART Frankfurt (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Galerie Taménaga, Paris
At the Crossroad of Desire, AXA Gallery, New York
Pavillon des Antiquaires, Paris (Galerie Taménaga, Paris)
New Views: Modern NY Cityscapes, The New York Historical Society Museum, New York

2003
Kunst 03 Zürich (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
ART Frankfurt (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt
Galerie Taménaga, Paris
Art Cologne (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Pavillon des Antiquaires, Paris (Galerie Taménaga, Paris)

2002
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt
ART Frankfurt (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Europäische Kunstakademie, Spektrum Kunstlandschaft, Kunsthalle, Trier
Gallery David Findlay, New York

2001
ART Frankfurt (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Kunsthalle Darmstadt
Galerie Taménaga, Paris
Galerie Taménaga, Osaka
City Rythms, Pelham Art Center, New York
Art for a Day, Museum of the City of New York to benefit the Tower Relief Funds for New York City

2000
Gallery David Findlay, New York
ART Frankfurt (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)
Art Cologne (Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt)

1990er

1999
Galerie Taménaga, Paris und Osaka
Galerie Barbara von Stechow, Frankfurt
New, New York Views, Museum of the City of New York

1998
David Findlay Gallery, New York

1997
David Findlay Gallery, New York
Galerie Taménaga, Osaka, Japan

1996
Gallery 258, Beverly Hills
Michael Owen Gallery, New York
Th. R. Reynolds Fine Art, San Francisco

1993/94
Taménaga Gallery, New York, NY

1991 
Richard Iri Gallery, Los Angeles
Lee Sclar Gallery, Morristown, New Jersey
Jensen Perez Gallery, San Antonio

1990  
Chaffey Art Association at the Ontario Museum of Art, Kalifornien

SAMMLUNGEN

Arbeiten von Tom Christopher befinden sich in privaten Sammlungen unter anderem in Großbritannien, in Belgien, in Frankreich, in Deutschland, in den USA, in Japan, in Italien und in der Schweiz.

Absolute Vodka

ADAC Deutschland, München

Allied Irish Bank, PLC

Andreas Krone GmbH

Bertelsmann Music Group, New York

Burda Group, NY, USA

Büro des Oberbürgermeisters der Stadt New York

The Butler Institute of American Art, Youngstown, Ohio

CBS Inc., New York – The Ford Motor Corporation, Detroit

Chelsea Murals, London Terrace Gardens, New York

Dassault Falcon Jet, USA

ESPRIT International, US Embassy, Malawi, Afrika

Fondation Colas, Paris

Goldman Sachs & Co. OHG, Frankfurt

Goldman Sachs & Co., New York

Heineken, Niederlande

HSBC Trinkaus & Burkhardt, Düsseldorf

The Hechinger Collection, Museum Washington D.C.

Heraeus Holding, Hanau

Indianapolis Ballet and Opera Association, Indiana, USA

Meeschart Géstion Privée, Paris

Mount Holyoke College, South Hadley, MA

Mrs Laura Bush, Washington DC.

Museum der Stadt New York

NewsCorp Murals, Rockefeller Center, New York

The Ford Motor Corporation, Detroit

The Hechinger Collection, National Building Museum, Washington, D.C.

The Museum of the City of New York, New York

The New York Times, Inc.

The New York Historical Society Museum, New York

NewsCorp Building (Rupert Murdoch Inc.) at Rockefeller Center, New York

Pfizer, New York

Shearman & Sterling, Frankfurt

Time Warner Inc., New York

Vin och Sprithistorika Museum, Stockholm

Wallrich Asset Management AG, Frankfurt